Christine Fuss - Heilpraktikerin Weichselstr. 53 12045 Berlin/Neukölln Telefon: 030/26548334 mobil: 0179/5 09 61 73

Therapiemethoden

Akupunktur

Die Akupunktur ist ein Behandlungskonzept der traditionellen chinesischen Medizin.

Die aus der traditionellen chinesischen Medizin stammende Akupunktur (lat. acus=Nadel, pungere=stechen) gehört zu den ältesten Heilmethoden. An genau festgelegten Hautpunkten auf den so genannten Meridianen (Energiebahnen) werden Akupunkturnadeln unterschiedlich tief eingestochen, wodurch energetische Störungen innerhalb des Organismus ausgeglichen bzw. angeregt oder gedämpft werden. Auf den 12 Hauptmeridianen liegen insgesamt 361 klassische Akupunkturpunkte, die als Reflexzone innerer Strukturen und Organe angesehen werden können.

Die Akupunktur ist vor allem in der Schmerztherapie und zur Heilung chronischer Erkrankungen weltweit anerkannt. Mit speziell geschliffenen Einmal-Akupunkturnadeln ist eine Behandlung schonend und schmerzarm. Bis zu 15 Nadeln können pro Behandlung verwendet werden, je nach Krankheitsbild mit unterschiedlicher Verweildauer von bis zu 20-30 Minuten. Wegen Ihrer nachgewiesenen Nebenwirkungsfreiheit kommt die Akupunktur in vielen Fällen ergänzend zum Einsatz.

Die Akupunktur wirkt auf das zentrale und periphere Nervensystem, auf „Körpersäfte“, Hormone, Blutzirkulation und Immunsystem. Durch die Nadel werden Nervenzellen stimuliert und Substanzen freigesetzt, welche die Schmerzübertragung verhindern oder entzündungshemmend sind.

Zu den verschiedenen Akupunkturformen gehören die Körper-, Ohrakupunktur, Moxibustion (kombinierte Pflanzen- und Wärmetherapie),  sowie Akupressur.

In der Anamnese werden die Zunge und der Puls untersucht, die Aufschluss über die Funktion der einzelnen Organe geben. Der Mensch wird als ganzes betrachtet und es entsteht eine komplexe Diagnose.

Indikationsbeispiele sind akute und chronische Schmerzen aller Art, funktionelle Erkrankungen der inneren Organe, akute Infekte, rheumatische Krankheiten, gynäkologische Probleme, wie Menstruationsbeschwerden, Endometriose, PMS, Infertilität und vieles mehr.

Bei Kindern unter 12 Jahren, stark geschwächten Patienten sollte auf Akupunktur verzichtet werden. Hier arbeite ich gerne mit der Akupressur oder auch Shiatsutherapie.

Ich arbeite mit ganz kleinen,feinen Nadeln, die vorwiegend in der japanischen Akupunktur verwendet werden, wodurch die Akupunktur auch für sehr sensible und ängstliche Patienten möglich wird.

Wunderbare Dienste erweist die Akupunktur in der Geburtsvorbereitung.

Zur Geburtsvorbereitung werden 4 - 8 Sitzungen ein- bis zweimal wöchentlich in den letzten Schwangerschaftswochen durchgeführt. Kontrollierte Untersuchungen an einer Mannheimer Frauenklinik haben eine signifikant verkürzte Geburtsdauer und deutlich bessere Muttermundreifung nachgewiesen. Oft kann man durch Akupunktur und Moxibustion eine Drehung des Kindes in die optimale Geburtsposition bewirken.